Mitech Fatbike, Pinion P1.18 knackt beim Treten, Problem geloest

Pionion-Support hat mir auf meine Anfrage folgendes geschrieben:

—schnipp—-
Pinion Getriebe laufen leise und ohne störende Geräusche. Wenn Geräusche auftreten, und das Getriebe einwandfrei schaltet, kommen die Geräusche nicht aus dem Getriebe und haben eine andere Ursache. Pinion und viele tausend Radfahrer haben in den letzen Jahren wichtige Erfahrungen im Umgang mit den Getrieben gesammelt. In vielen Fällen können Sie selbst, oder der Fachhändler vor Ort ein Problem lösen, ohne dass das Getriebe eingeschickt werden muss. hier finden Sie die wichtigsten Erkenntnisse zum Thema Geräuschentwicklung, Schaltverhalten, Schaltzüge, Zahnriemen und vieles mehr in einer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst.
Bitte beachten Sie auch die Info bezüglich Knackgeräusche und Prüfen die dort aufgelisteten Pinion spezifischen Punkte. Darüberhinaus gibt es an einem Fahrrad auch sehr viele nicht Pinion spezifische Punkte die ein Knacken oder knarzen verursachen können. 
—schnapp—-

 

Das hatte ich schon gehofft.

 

Heute habe ich nun alles zerlegt, Getriebe abgeschraubt, alles saubergemacht und so, wie es das Handbuch empfiehlt, wieder zusammengeschraubt. Die Schraube 3 war gefühlt nicht so fest wie die andern. jedenfalls ist jetzt das Knacken weg, ich kann wieder reintreten.

 

Vom Hersteller des Rades hatte ich mir wenigstens eine Antwort erhofft, er hat sich bis jetzt nicht gemeldet, vielleicht ist er im Urlaub,

 

derzeitige Spannung des Riemens

 

Fahrradverleihsystem ESWE-Verkehr „meinRad“

Vergangenen Freitag wollte ich das erste Mal den Fahrradverleih per App nutzen. Die App ist ja schon 4 Wochen installiert, bei der Mobilitätszentrale am Dernschen Gelände war ich auch, dort wollte man meinen Ausweis sehen, danach sicherte mir der Mitarbeiter zu, ich sei freigeschaltet, könne jetzt Raeder ausleihen.

Ich hatte mein eigenes Rad in der Tiefgarage auf der Arbeit abgestellt, und musste zum Hauptbahnhof Wiesbaden, eine gute Gelegenheit für den Test eines Leihrades. Es geht fast nur abwärts, da kann man die Bremsen mal ausprobieren. Erstes Rad in der Willi-Brandt-Allee gescannt, Miete gestartet, bestätigt, dann der Versuch das Rad zu öffnen, also die Bremse. Fehler wird angezeigt. Es geht in der App nicht mehr weiter, zurückgegeben kann man das Rad auch nicht mehr. Unter der Hotline meldet sich eine Mitarbeiterin. Sie kann auch nichts machen, ich solle eine Email schreiben. Also es ist wie auf der Arbeit, Sofort-Abhilfe gibts nicht mehr. Die Hotline schließt die Miete, das macht sie in den darauffolgenden 15 Minuten noch ganze fünfmal, dann laufe ich den Rest zu Fuß, so wie sonst auch. Woran es hängt kann mir keiner sagen. Ich bin noch nichtmal enttäuscht, wäre allerdings bei Erfolg begeistert gewesen.

Na gut, es gibt eine zweite Chance, abends als ich wieder am Bahnhof ankomme. Ich versuche gleich vor dem Bahnhof wieder ein Rad zu mieten, gleiches Phänomen wie morgens, diesmal ein Mann an der Hotline, der um Entschuldigung bittet, für die Unannehmlichkeiten.

Das Thema „meinRad“ ist für mich damit erstmal erledigt, zumindest so lange, bis ich ein Feedback von der ESWE habe. Ich werde meinen eigenen Rädern vertrauen und darauf hoffen, dass in Wiesbaden anständige Orte  gebaut werden, wo man das Rad so abstellen kann, dass es abends noch da ist, wie zum Beispiel in Ingelheim.

Es gibt viel zu tun, Herr Kowol!

Achterbahn im Wald

Downhill, also hoch mit dem Lift und dann runterrasen, war mir immer schon suspekt. Das finde ich beim Skilaufen schon schei%%e, aber dort betrifft es mich nicht, denn skilaufen kann ich nicht. Beim radfahren gibts diesen Trend jetzt auch, aber auch das lehne ich ab, es sei denn, man hat die Chance, vorher mit eigener Kraft hochzufahren. So etwas dazwischen gibts hier, das  heißt in Polen Singletrack. Und bevor man sich ein Urteil erlaubt sollte man das ausprobieren. Heute waren wir zum ersten Mal im Leben auf so einem Singletrack, in Deutschland nennt man sie Flowtrails.

Gemeint sind einspurige Einbahnstraßen im Wald, von Menschen angelegt und gepflegt.  Bäche und Morast werden mit hölzernen Brücken überwunden, die Strecken haben nicht mehr als 5 Prozent Gefälle. Meist handelt es sich um Rundkurse, was bedeutet, dass man zwischendurch auch immer wieder klettern muss, um zum Ausgangspunkt zu kommen. Heute wurden die Strecken sogar gemäht. Mein Kollege Thomas K., der selbst mit seinem Verein solche Strecken baut, sagte zu mir einst auf die Frage, was mich auf so einer Strecke erwartet: „Stell dir vor, du fährst Achterbahn, aber mit dem Fahrrad im Wald.“ Genauso ist es auch.

In dieser Gegend gibts noch viel mehr Strecken, den gesamten Überblick bekommt man hier auf der Seite: http://singletrack.pl/ . Alle diese Strecken sind miteinander verbunden:

Diese beiden sind wir heute gefahren.

Nachteil an solchen Rundkursen ist evtl, dass man nirgends „hin“ kommt. Die Strecke verläuft die ganze Zeit im Wald, das Ziel ist das fahren und nicht ein bestimmter Wegpunkt, den man sich auf der Karte ausgesucht hat. Allerdings ist der Spaß am MTB-Fahren garantiert, den hat ja nicht jeder beim stumpfen bergaufklettern. Training muss halt auch manchmal sein, und der Mensch lebt von dieser Abwechslung.

Und zum Schluss fällt mir ein, dass der Sportverein in Wiesbaden (gravitypilots) höllisch Stress bekam, bei der Einrichtung der Downhillstrecke für Biker unterhalb des Schläferskopfes. Vielleicht war der Name falsch gewählt, gegen einen Flowtrail kann man eigentlich nichts haben. Bis auf den Freischneider wird dort kein Benzin verbrannt.

 

 

 

 

highway to

Ich bin nicht sicher, ob ich der erste bin, der diesen Witz bringt, aber es ist mir egal. Mir gefällt er. Und ruckzuck ist das fehlende L ergänzt. Hel, die Halbinsel in der polnischen Wojewodschaft Pommern (pomerskie) ist eine Reise wert. Die letzten beiden Wochen im März sind ziemlich gut für einen Urlaub in dieser Gegend geeignet. Es ist schon relativ lange hell und es gibt sonnige Mittage. Die sind allerdings noch nicht warm, einigermaßen dicke und vor allem winddichte Sachen braucht man schon. Dann gehts auch mit dem Fatbike am Strand. Endlich konnte ich das mal ausprobieren. Also, es ist ähnlich wie im Schnee, Fahren klappt, aber es ist mühsam. Am Strand kommt dann entweder Gegen- oder wenns besser läuft, Rückenwind dazu. Direkt am Wasser machts dann schon Laune. Dann hat aber jeder Ort seinen Kanal, der direkt über den Strand ins Wasser geht, den kann man nicht überqueren, der hat regelmäßig keine Brücke. Dann muss man halt bis zur ersten Straße vom Strand weg. Einige Strandabschnitte sind auch sehr schmal und vom Meer schon weggeknabbert worden. Hier hat man dann Gabionen gestellt, die halten aber auch nicht lange und vor allem kommt man nicht mehr vorbei. Die Natur hat irre Kräfte.

kiten geht natürlich auch bei dem Wind. Auf dem Wasser wärs allerdings jetzt noch zu kalt. Das müsste ich auch erst noch lernen.

Unser Hotel ist in Jastrzebia Gora, 10km westlich von Hel, an einem 33m hohen Kliff gelegen. Die Zimmer sind gut, haben leider etwas zu dünne Wände, man hört den Nachbarn, wenn er schnarcht.

Das Essen ist ausgezeichnet, es gibt ein Gym, silownia (das l hat ein Schrägstrich wie ein kyrillisches Kreuz, mein Zeichensatz kann das aber nicht darfstellen) genannt, und ein nagelneues Schwimmbad mit Salzwasser sowie eine Trocken-und eine Dampfsauna. Besonders hervorzuheben sind die extrem freundlichen Kräfte des Hauses, von den Mädchen an der Rezeption über die Köche und Kellnerinnen sowie auch die Physios. Zum Strand sind es keine 200m, einmal das Kliff runter und schon ist man am Wasser.

Blick vom 33m hohen Kliff
blauer Himmel, windstill
Mole von Sopot
wie stark der Wind blies kann man hier nicht erkennen.
Die Kameraoptik ist nicht defekt, das Haus sieht tatsächlich so aus.

Fazit: Die polnische Ostseeküste ist auch im März sehr zu empfehlen. Warme und vor allem winddichte Kleidung und evtl. ein paar polnische Sprachkenntnisse sind mitzubringen. Viel Spaß! Achso ja, alle Bilder hat meine Frau Anna gemacht, die Rechte liegen also bei ihr. Wer die Bilder verwenden will, muss vorher fragen.

Riese und Müller, New Charger, Akku klemmt

Die beiden Pedelexe habe wir jetzt rund ein Jahr, laufen auch ganz gut, aber mit dem Akku gab es von Anfang an Probleme, die gingen an beiden Rädern nicht ohne haken rein und raus. Der Schließzylinder drehte sich nicht ordentlich, die Einrastung liess sich damit auch nicht richtig lösen. Seitdem es kälter geworden ist, ist es noch schlimmer geworden, der Akku passt an einem Rad nicht mehr in den Rahmen.

Und ich muss ihn täglich zweimal rein- und rausnehmen, da es unter Null Grad geht und ich in der Garage nicht mehr laden kann. Wie kann man also den Abstand vergrößern? Das geht im Prinzip nur über die beiden Schrauben im Unterrohr, die sind allerdings so weit am Steuerrohr dran, dass man keine Ratsche mehr auf die T20-Nuss mehr setzen kann. Und die zur Verfügung stehende Schlüsselweite liegt zwischen 6 und 7mm, also irgendetwas zölliges. Ich habs dann doch hinbekommen. Ralph von All Mountains hat mir noch den Tip gegeben, vor dem Umdrehen des Rades die Bremsen zu ziehen, das hätte ich heute vermutlich vergessen.

Die Mechanik wurde mit WD40 eingesprüht, da war nichts verrostet oder anderswie korrodiert. Aber bei den Schliesszylindern hat ABUS kein Meisterstück abgeliefert. Am Rad befindet sich ja auch noch ein Bordo, welches mit gleichem Schlüssel zu schliessen ist, das hakt hinten und vorne, da können auch die sehr engagierten Mitarbeiter von All Mountains in Wiesbaden nichts richten. Dass es auch anders geht, hat ABUS mit der etwas teueren Variante des Bordo gezeigt, ist bei uns seit 7 Jahren im Einsatz und funktioniert tadellos.

Die beiden Maschinenschrauben mit T25 Schlüsselweite halten die Akkuhalterung an der Position. Sie sind in einen Aluwinkel eingeschraubt, der von den beiden Schrauben auf dem nächsten Bild gehalten wird.

An die kommt man aber nicht ordentlich ran, warum,. zeigt das nächste Bild

aber ich konnte die beiden lösen, den Alublock einen halben Milimeter Richtung Steuerrohr schieben und wieder festmachen. Das hat den erforderlichen Lichtspalt hergestellt und der Akku lässt sich wieder einbauen.

Warme Knie im Winter

Wenn die Knie beim Radfahren in der kalten Jahreszeit frieren könnten, ziehe ich meine neue Hose von Vaude an, die Qimsa Softshell chute green. Das ist die erste Hose seit Jahren, bei der ich Platz habe UND die Gelenke warm sind. Echt klasse und ihr Geld wert. Foto habe ich keines, den Link anklicken reicht aber. Ich hatte sie bei Bike24 bestellt, kam innerhalb von 2 Tagen. Toller Service, tolles Produkt.

Fahrrad ist das Verkehrsmittel der Zukunft, Klimawandel droht trotzdem

Wer hätte das gedacht? Was die Süddeutsche da wieder rausgefunden hat. Hier ist der Link zum Artikel: http://sz.de/1.4078546

Und diese Passage ist die beste. Redakteure, ich zitiere hier mal ein Stück:
Zitatbeginn:
Hier (gemeint ist München) lässt sich jeden Werktag zwischen halb acht und neun Uhr morgens ein kurioses Schauspiel beobachten: Fahrzeugkolonnen schleichen von einer Ampel zur nächsten. Bei jeder Grünphase beschleunigen die Autofahrer und überholen dabei ein paar Radler – um dann im dichten Verker vor der nächsten roten Ampel aufzulaufen und im Gegenzug von diesen überholt zu werden. Wer in diesen Momenten nicht kapiert, dass er mit einem Fahrrad genauso schnell, vermutlich sogar schneller unterwegs sein könnte, dem ist wirklich nicht zu helfen.
Zitatende

Wer die Sendung ARD Brennpunkt vom vorletzten Mittwoch gesehen hat und verstanden hat, was der Meteorologe da erklärt hat, muss ruhig bleiben. In 39 Jahren hat das Nordpolareisgebiet vom 8 auf 3 Millionen Quadratkilometer abgenommen. Berücksichtigt man den weltweit steigenden Hunger auf Strom und fossile Energie, kann man sich ausrechnen, dass man spätestens 2025 mit den Schiff zum Nordpol fahren kann, und das muss kein Eisbrecher mehr sein.

Was der Herr da noch erklärte, war: Weniger Temperaturdifferenz zwischen Nordpolargebiet und Mitteleuropa heisst auch höhere Amplitude und Periodendauer beim Jetstream –> längere und extremere Hoch- bzw. Tiefdruckgebiete.

Und mit dem Autofahren aufzuhören reicht nicht mehr aus. Da müssen schon stärkere Maßnahmen kommen. Die letzten beiden Sätze sind woanders her und machen mich besonders nachdenklich.

Spessart

Spessart im Sommer, das ist eine Reise wert. So weit ist es auch nicht, man verbrennt ein paar Liter Diesel:

und schon kommt der Wald näher. Frammersbach, zwischen Bad Orb und Lohr gelegen ist einer der Bike-Hotspots der Region und nebenbei gesagt auch nicht der schlechteste Ort für einen Hochzeitstag. Klar kann man auch den ganzen Tag im Wellnesshotel sitzen, uns ist der Tag auf den Rädern aber deutlich lieber. So sind wir die Route 23 einmal abgefahren, haben in Lohr Station gemacht und waren sehr entspannt bei der Rückkehr. Sehr nette Gastgeber hatten wir in Frammersbach. Zu empfehlen ist die Webseite der Bike-Comunity wobei es die Touren hier gibt und die entsprechende Karte, falls man nicht mit GPS fahren will, man direkt beim Gastgeber für 2 EUR kaufen kann. Ebenfalls empfehlenswert ist ein Besuch des Biergartens der Waldschloss Brauerei in Frammersbach.

 

lecker, panierte Gabel

letzten Montag folgte auf einen kurzen kräftigen Regen (quasi das gerührte Ei) Sonnenschein auf dem Radweg zwischen Chausseehaus und Georgenborn (sandiger Waldboden, quasi die Brösel) Das Ergebnis ist hier zu sehen:

MTB-Marathon Wiesbaden 2018

Zusammen mit den üblichen Verdächtigen war ich 2018 wieder am Start eines Rennens. Es hat richtig Spaß gemacht, kann man vielleicht auch am Zielfoto gut erkennen. Hier ein paar Impressionen aus dem Rennen:

http://www.wiesbadenmarathon.de/galerie/?image=20981

Die Strecke kannte ich ja schon, das ging mit dem Fatbike auch gar nicht mal so schlecht, gerade die mit viel Schotter, Ästen und sonstige Hindernissen fuhren sich echt fett. Und im ERgebnis war ich 10 Minuten schneller im Ziel als noch 2016. Ich bin sehr zufrieden. Meine Frau auch!

Pfälzer Wald im Frühlingserwachen

Denn das gute liegt so nah. Etwas mehr als eine Stunde mit dem alten Diesel ist man ins Elmsteiner Tal unterwegs, von welchem aus 5/25 MTB-Touren erreichbar sind. Und die haben es in sich. Waldwege wechseln sich mit flachen und steilen Trails ab, immer wieder durch sonnige Kiefernwälder mit dem typischen Geruch. Diesen Geruch gibt es auch in der Provence und ist mir auch schon aus den Triathlon-Wettkämpfen aus Mußbach in Erinnerung. Dort führten die Radstrecken ebenfalls durch den Pfälzer Wald.  Das ist pures Glück. Wer es nicht erlebt hat, glaubt es nicht. Unterkünfte gibt es an jedem Kreuzungspunkt der Trails. Alle auf einmal bietet eine Broschüre der Initiatoren, die laesst man sich zuschicken: https://www.mountainbikepark-pfaelzerwald.de/mtb-park-pfaelzerwald/

Wir waren in der Pension Waldesruh, da ist der Name Programm. Zimmer zur Talseite, dann ist nach Einbruch der Dämmerung mit den Motorrädern und ihrem Krach Schluss. Man kann den Bach noch erahnen, ansonsten ist da die Ruhe, die Waldesruh halt. Die Zimmer sind sauber, WC und Dusche sind auf dem Gang, ebenfalls sauber, wer Internet braucht bekommt auch das, Frühstück und Abendessen schmeckt. Der Wirt, Herr Schwarz, bereitete auf unseren Wunsch am zweiten Abend Käsespätzle zu, die bekomme ich so nicht hin, ehrlich. Und er kennt sich aus. Er hat alle saarländischen Bierbrauereien drauf, auch die Schäfer-Brauerei aus Dirmingen, die ich fälschlicherweise nach Ottweiler gelegt hatte. Schäfer war das bevorzugte Bier der Bergleute im Warndt und in Velsen, wie könnte ich die vergessen? Wo waren wir stehengeblieben? Fahrräder kann man in der Garage abstellen, bis hoch zum sog. Raubritter ist man mit Rädern 15′ unterwegs, maximal. Dort beginnen die Touren Nr. 1-5 wie oben bereits erwähnt

„Pfälzer Wald im Frühlingserwachen“ weiterlesen