Mitech Fatbike, Pinion P1.18 knackt beim Treten, Problem geloest

Pionion-Support hat mir auf meine Anfrage folgendes geschrieben:

—schnipp—-
Pinion Getriebe laufen leise und ohne störende Geräusche. Wenn Geräusche auftreten, und das Getriebe einwandfrei schaltet, kommen die Geräusche nicht aus dem Getriebe und haben eine andere Ursache. Pinion und viele tausend Radfahrer haben in den letzen Jahren wichtige Erfahrungen im Umgang mit den Getrieben gesammelt. In vielen Fällen können Sie selbst, oder der Fachhändler vor Ort ein Problem lösen, ohne dass das Getriebe eingeschickt werden muss. hier finden Sie die wichtigsten Erkenntnisse zum Thema Geräuschentwicklung, Schaltverhalten, Schaltzüge, Zahnriemen und vieles mehr in einer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst.
Bitte beachten Sie auch die Info bezüglich Knackgeräusche und Prüfen die dort aufgelisteten Pinion spezifischen Punkte. Darüberhinaus gibt es an einem Fahrrad auch sehr viele nicht Pinion spezifische Punkte die ein Knacken oder knarzen verursachen können. 
—schnapp—-

 

Das hatte ich schon gehofft.

 

Heute habe ich nun alles zerlegt, Getriebe abgeschraubt, alles saubergemacht und so, wie es das Handbuch empfiehlt, wieder zusammengeschraubt. Die Schraube 3 war gefühlt nicht so fest wie die andern. jedenfalls ist jetzt das Knacken weg, ich kann wieder reintreten.

 

Vom Hersteller des Rades hatte ich mir wenigstens eine Antwort erhofft, er hat sich bis jetzt nicht gemeldet, vielleicht ist er im Urlaub,

 

derzeitige Spannung des Riemens

 

Fahrradverleihsystem ESWE-Verkehr „meinRad“

Vergangenen Freitag wollte ich das erste Mal den Fahrradverleih per App nutzen. Die App ist ja schon 4 Wochen installiert, bei der Mobilitätszentrale am Dernschen Gelände war ich auch, dort wollte man meinen Ausweis sehen, danach sicherte mir der Mitarbeiter zu, ich sei freigeschaltet, könne jetzt Raeder ausleihen.

Ich hatte mein eigenes Rad in der Tiefgarage auf der Arbeit abgestellt, und musste zum Hauptbahnhof Wiesbaden, eine gute Gelegenheit für den Test eines Leihrades. Es geht fast nur abwärts, da kann man die Bremsen mal ausprobieren. Erstes Rad in der Willi-Brandt-Allee gescannt, Miete gestartet, bestätigt, dann der Versuch das Rad zu öffnen, also die Bremse. Fehler wird angezeigt. Es geht in der App nicht mehr weiter, zurückgegeben kann man das Rad auch nicht mehr. Unter der Hotline meldet sich eine Mitarbeiterin. Sie kann auch nichts machen, ich solle eine Email schreiben. Also es ist wie auf der Arbeit, Sofort-Abhilfe gibts nicht mehr. Die Hotline schließt die Miete, das macht sie in den darauffolgenden 15 Minuten noch ganze fünfmal, dann laufe ich den Rest zu Fuß, so wie sonst auch. Woran es hängt kann mir keiner sagen. Ich bin noch nichtmal enttäuscht, wäre allerdings bei Erfolg begeistert gewesen.

Na gut, es gibt eine zweite Chance, abends als ich wieder am Bahnhof ankomme. Ich versuche gleich vor dem Bahnhof wieder ein Rad zu mieten, gleiches Phänomen wie morgens, diesmal ein Mann an der Hotline, der um Entschuldigung bittet, für die Unannehmlichkeiten.

Das Thema „meinRad“ ist für mich damit erstmal erledigt, zumindest so lange, bis ich ein Feedback von der ESWE habe. Ich werde meinen eigenen Rädern vertrauen und darauf hoffen, dass in Wiesbaden anständige Orte  gebaut werden, wo man das Rad so abstellen kann, dass es abends noch da ist, wie zum Beispiel in Ingelheim.

Es gibt viel zu tun, Herr Kowol!

Riese und Müller, New Charger, Akku klemmt

Die beiden Pedelexe habe wir jetzt rund ein Jahr, laufen auch ganz gut, aber mit dem Akku gab es von Anfang an Probleme, die gingen an beiden Rädern nicht ohne haken rein und raus. Der Schließzylinder drehte sich nicht ordentlich, die Einrastung liess sich damit auch nicht richtig lösen. Seitdem es kälter geworden ist, ist es noch schlimmer geworden, der Akku passt an einem Rad nicht mehr in den Rahmen.

Und ich muss ihn täglich zweimal rein- und rausnehmen, da es unter Null Grad geht und ich in der Garage nicht mehr laden kann. Wie kann man also den Abstand vergrößern? Das geht im Prinzip nur über die beiden Schrauben im Unterrohr, die sind allerdings so weit am Steuerrohr dran, dass man keine Ratsche mehr auf die T20-Nuss mehr setzen kann. Und die zur Verfügung stehende Schlüsselweite liegt zwischen 6 und 7mm, also irgendetwas zölliges. Ich habs dann doch hinbekommen. Ralph von All Mountains hat mir noch den Tip gegeben, vor dem Umdrehen des Rades die Bremsen zu ziehen, das hätte ich heute vermutlich vergessen.

Die Mechanik wurde mit WD40 eingesprüht, da war nichts verrostet oder anderswie korrodiert. Aber bei den Schliesszylindern hat ABUS kein Meisterstück abgeliefert. Am Rad befindet sich ja auch noch ein Bordo, welches mit gleichem Schlüssel zu schliessen ist, das hakt hinten und vorne, da können auch die sehr engagierten Mitarbeiter von All Mountains in Wiesbaden nichts richten. Dass es auch anders geht, hat ABUS mit der etwas teueren Variante des Bordo gezeigt, ist bei uns seit 7 Jahren im Einsatz und funktioniert tadellos.

Die beiden Maschinenschrauben mit T25 Schlüsselweite halten die Akkuhalterung an der Position. Sie sind in einen Aluwinkel eingeschraubt, der von den beiden Schrauben auf dem nächsten Bild gehalten wird.

An die kommt man aber nicht ordentlich ran, warum,. zeigt das nächste Bild

aber ich konnte die beiden lösen, den Alublock einen halben Milimeter Richtung Steuerrohr schieben und wieder festmachen. Das hat den erforderlichen Lichtspalt hergestellt und der Akku lässt sich wieder einbauen.

Warme Knie im Winter

Wenn die Knie beim Radfahren in der kalten Jahreszeit frieren könnten, ziehe ich meine neue Hose von Vaude an, die Qimsa Softshell chute green. Das ist die erste Hose seit Jahren, bei der ich Platz habe UND die Gelenke warm sind. Echt klasse und ihr Geld wert. Foto habe ich keines, den Link anklicken reicht aber. Ich hatte sie bei Bike24 bestellt, kam innerhalb von 2 Tagen. Toller Service, tolles Produkt.